1950er

In Eisenstadt findet die konstituierende Sitzung des "Union-Yacht-Club Rust-Eisenstadt" statt. Der Sitz des Vereines wird mit Eisenstadt, Haydngasse 11 festgelegt.

Aus der Mitte der Gründungsmitglieder wählt man für den Verein provisorisch folgende Funktionäre:
 

Der Gründungsvorstand
ObmannDr. Karl Tremmel, Rust, Weinberggasse
Obmann-StellvertreterKarl Pfann, Eisenstadt, Pfarrgasse
SchriftführerHeribert Zechmeister, Eisenstadt, Joachimstraße
KassiereEdmund Riedl, Eisenstadt, Esterhazystraße
Herbert Karassowitsch, Rust, Weinberggasse
OberbootsmannFranz Nemeth, Eisenstadt, Hauptstraße
AusschussmitgliederAlfred Strobl, Eisenstadt, Haydngasse
Johannes Holler, Rust, Eisenstädterstraße
Fritz Wapp, Rust, Franz-Josefsplatz

Anerkennung des "Union-Yacht-Club Rust-Eisenstadt" durch Vereinsbehörde. Der Verein wird dazu verpflichtet:

  1. das freie unabhängige Österreich zu stärken und zu erhalten;
  2. demokratische Grundsätze zu beobachten und die nationalsozialistischen Ideologien in jeder Form und von jedem Gesichtspunkte aus in politischem, gesellschaftlichem, kulturellem und wirtschaftlichem Leben zu bekämpfen;
  3. die öffentliche Ordnung, die von den Besatzungsmächten durch Anleitung und Vorschriften eingeführt wurde, nicht zu stören;
  4. keinerlei Tätigkeit gegen die Besatzungstruppen und deren Mitglieder oder deren Streitkräfte in Österreich zu richten.

Beitritt zum Dachverband, dem Allgemeinen Sportverband Österreichs (ASVÖ). Mitgliederstand: 30.

Eingang der ersten Subvention vom Dachverband (ATS 2.000). Mit diesem Betrag und der Gründungseinlage der Mitglieder wird um ATS 5.000 ein 4x7 Meter großer Pfahlbau in der Ruster Bucht angekauft (einfache Holzschalung mit Giebeldach).

Im Mietvertrag mit Dr. Paul Esterhazy wird für 100m² Hüttenfläche ein jährlicher Mietzins im Gegenwert von 25 kg Weizen festgelegt. Weizen kostet pro Kilogramm ATS 2,45.

Es werden zwei Seefeste auf der Badeanlage Rust veranstaltet. Mit dem Erlös kann die Clubhütte auf den heutigen Standort des Clubhauses verlegt und ein Vorplateau mit Anlegesteg errichtet werden.

Der Club kauft eine Segeljolle "Pirat" zum Preis von ATS 4.500.- vom Bootsbauer Heinrich Krammer, Neusiedl am See. Anfertigung der ersten 50 Stk. Clubabzeichen. Der Prägestempel kostet ATS 180, pro Abzeichen werden ATS 6 in Rechnung gestellt. Mitgliederstand: 51

Nach Beschluss der Generalversammlung vom 3.12.1955 wird der Verein auf "Yacht-Club Rust-Eisenstadt" umbenannt.

Aufnahme in den Österreichischen Segelverband (ÖSV).

Die angekaufte Clubhütte wird bei Eis auf den Pachtgrund versetzt, ein Aussichtsplateau mit Turm für die Wettfahrtleitung wird auf dem Dach der Hütte errichtet. Der erste Flaggenmast wird aufgestellt und der Bau eines Zugangssteges vom Festland beginnt.

Rücktritt von Obmann Dr. Karl Tremmel aus gesundheitlichen Gründen. Ing. Kurt Ohrenberger folgt im Jänner 1959 nach.

Bootsklassen am Club: 10 m² und 15 m²-Rennjollen, Pirat. De Club veranstaltet fünf Regatten vor Rust. Erstmalige Teilnahme an einer Staatsmeisterschaft mit 3 Mannschaften am Mattsee. Teilnahme an Regatten beim Wiener Yachtclub an der Alten Donau.

Die Clubanlage wird von Mitgliedern ausgebaut (Stege und Plateauerweiterungen. Der Club besteht seine "Feuertaufe" durch die Abhaltung der Staatsmeisterschaft in der 10 m² Rennklasse sowie der Landesmeisterschaften in den Klassen 10 m² und 15 m². Mitgliederstand: 66.