Niko Kampelmühler steuert die Lago 26 von Dieter Schneider zum Sieg

Am vergangenen Samstag ging das traditionelle Blaue Band, bei zu Beginn kräftigem Nord West Wind, über die Bühne. Pünktlich um 10 Uhr wurde das 45 Boote starke Feld auf die Langstrecke geschickt. Nach einer kurzen Kreuz zu einer in Luv liegenden Vorlegetonne ging der Kurs über den ganzen See bis zur Leebahnmarke nahe der ungarischen Grenze. Bei stark nachlassenden und sehr drehenden Winden führte der Kurs über zwei Bahnmarken (Illmitz und Breitenbrunn) wieder zurück nach Neusiedl. 

Gesegelt wurde nach Yardstick in insgesamt 4 Klassen. Das prestigeträchtige Blaue Band für das schnellste Einrumpfboot gewann die Lago 26 von Dieter Schneider mit seiner hochkarätig besetzten Crew. Neben Dieter Schneider und BYC Nationalteamsegler Niko Kampelmmühler waren noch Olympiateilnehmer und Lago Initiator Hans Spitzauer, sowie der Spitzensegler Lukas Hobiger an Bord. Das Siegerboot überquerte nach etwas über 4 Stunden die Ziellinie mit einem sicheren Vorsprung von rund 6 Minuten auf eine weitere Lago 26. Thomas Dohnal hatte mit seinem speziell für die Langstrecke optimierten 20 m² Rennjollenkreuzer keine Chance gegen die mit Doppeltrapez gesegelten Lagos und musste sich diesmal mit dem dritten Platz geschlagen geben.

Die weiteren BYC Teilnehmer traten in der Regattaklasse (ab Yardstick 107) an. Mit ihren nicht gleitfähigen Booten waren sie dieses Jahr aber gegen die Seascape/First 18 Boote im Feld chancenlos. Der Vorsprung der 7 gestarteten Seascapes nach der langenn Gleitfahrt bis zum Nuller was zu groß, um auf der Kreuz noch aufholen zu können. Nur der mehrfache Weltmeister und Olympiateilnehmer Christian Binder konnte sich mit einer souveränen Leistung mit seiner betagten Familienneptun 22 als Zweiter in die Phalanx der Seascapes segeln und landete am zweiten Platz mit fast 6 Minuten Rückstand auf die Siegerin und Gewinnerin des weißen Bandes Angelika Stark.

Die BYC Teilnehmer in dieser Klasse kamen über das Mittelfeld nicht hinaus. Johann Fazokas mit seiner Gib Sea wurde 6ter, Peter Czajka mit der BL Sunbeam 10ter und Steffan Clemens mit seiner schnellen Peiso 12ter.

Josef Binder und Herbert Vargyas von unserem Nachbarclub Segelclub Rust holten sich mit ihrem 20m² Oldtimer das weiße Band für den schnellsten Cruiser. In dieser Klasse waren Beisegeln nicht erlaubt und es wurde ein verkürzten Kurs gesegelt. Michael Wagner auf seiner Friendship, wie immer einhand unterwegs, verfehlte mit seinem 4ten Platz das Treppchen nur knapp.

Erstmals waren beim Blauen Band auch Mehrrümpfer startberechtigt. Leider waren nur drei Trimarane am Start. Als schnellstes Boot insgesamt absolvierte Christoph Quaß mit seinem Dragonflyden Kurs. Er segelte seinen Dragonfly 800 einhand um ca. 9 Minuten schneller als die toppbesetzte schnellste Lago um den Kurs. Eine phantastische Leistung. Als der Wind am Vorwindkurs etwas raumte wechselte Christoph sogar blitzschnell auf einen größeren Gennaker und ließ sich auch auf der langen trickreichen Kreuz nach Breitenbrunn, die unzählige Wenden erforderlich machte, nicht aus der Ruhe bringen,, .       

Am Abend konnte man sehen, dass schnelle Segler auch gut feiern können. Der blaue Band Gewinner Dieter Schneider griff zur Gitarre und unterstützte die weiße Band-Siegerin Angelika Stark bei deren Gesangseinlage und Hans Spitzauer performte mit Dieter Schneider zur späten Stunde noch den Lagos Blues. 

Danke dem UYCNs für die perfekte Organisation und die Gastfreundschaft.  

Nächsten Samstag geht das zweite Event der neugeschaffenen Pannonia Sailing Week über die Bühne. Bei der Roundabout geht es tradistionellerweise von mehereren Startorten rund um den See.  

Link zu den Ergebnissen
Link zur Pannonia Sailing Week
Photo Credit: Sonja Höcht